Perdiendo el Norte

Weil Sie in Spanien bei einer Jugendarbeitlosigkeit von etwa 50% keine Perspektive für sich sehen, suchen viele Jugendliche in einer zweiten Auswanderungswellle ihr Glück in Deutschland. Na ja, daraus kann man schon eine Komödie machen, auch wenn es eigentlich nicht sehr lustig ist. Den Humor zieht der Film einerseits aus den kulturellen Unterschieden, mit denen die Hauptfiguren im gelobten Land zu kämpfen haben, aber auch mehr noch aus den Klamaukelementen, die in einem solchen Film wohl nicht fehlen dürfen. Also Torte im Gesicht, grober grosser Kerl mit tuntigem Verhalten, Fäkalhumor usw. Nicht einmal Mann in Frauenkleidern haben die Macher ausgelassen. Keine Ahnung, warum der Film hier so hoch gehandelt wird.

Advertisements

Amour fou

Mein letzter Film der diesjährigen Filmwoche: Amour fou. von Jessica Hausner. Heinrich von Kleist sucht, des Lebens überdrüssig eine Gefährtin, die ihn sosehr liebt, dass sie mit ihm zusammen aus dem Leben scheidet.  Eine romantische Vorstellung, die aber zunächst bei keiner der Angefragten Gegenliebe findet.  Ein interessanter Film über das Ende der Romantik und den Beginn der Neuzeit.

Die Wolken von Sils Maria

Die Wolken von Sils Maria, ein Film über das Älterwerden und den Umgang damit. Juliette Binoche i-n Höchstform- spielt eine Schauspielerin, der 20 Jahre nach ihrem großen Erfolg das gleiche Stück erneut angeboten wird. Während sie jedoch beim ersten Mal die jugendliche Heldin geben durfte, soll sie nun die Rolle der älteren Gegenspielerin übernehmen.

Von jetzt an kein zurück

Eine Reise in meine Jugend. In drei Teilen schildert Von jetzt an kein zurück das Lebensgefühl und die Erfahrungen von Jugendlichen Ende der sechziger. Den Nationalsozalismus hat man nicht mehr selbst erlebt, aber er ist noch präsent in der Gesellschaft. Ruby und Martin proben den Aufstand (I) und bezahlen dafür mit der Einweisung ins jeweilige Heim (II). 10 Jahre später sieht man, was das mit ihnen gemacht hat (III). Der Film wirkt stark dokumentarisch und wenn man in dieser Zeit aufgewachsen ist, ist einem klar, ja so war es und es ist noch gar nicht so lange her.

 

Auf das Leben

Heute zwei Filme, der erste: Auf das Leben. Der Film schildert die Begegnung zwischen Ruth Weintraub und Jonas. Ruth, gespielt von Hannelore Elsner, wird gerade aus ihrer Wohnung vertrieben, aber das ist nicht das Schlimmste, was ihr in ihrem Leben zugestossen ist. Schritt für Schritt entfaltet sich die Geschichte ihres Lebens und auch die von Jonas, einem 29 jährigen Möbelpacker, der auch ein nicht unbedeutendes Problem hat.

Baal

Die Verfilmung von Baal habe ich das erste Mal irgendwann 1970 oder kurz danach gesehen und sie hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Brecht hat das Stück 1918, also kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges als 20jähriger verfasst und die Geisteshaltung, die Baal ausstrahlt , wird sicher von diesen beiden Faktoren beeinflusst. Baal hat keine Moral und darin ist er konsequent. Man schaut zu, findet es abscheulich, ist aber fasziniert davon. Genauso transportiert das der Film von Volker Schlöndorff mit Rainer Werner Fassbinder in der Hauptrolle, der wirklich die ideale Besetzung ist.