Dead Man Working

Meine letzter Film auf dem diesjährigen Festival des Deutschen Films. Ja, kein schlechter Film, aber eher ein Krimi, der im Bankenmilieu spielt, als eine Innenansicht der Finanzwelt. Gute Schauspieler, aber wie oft in diesem diesem Genre, Personen, die eine vollständig unglaubwürdige Entwicklung durchmachen. Na ja, darf man nicht mit dem wirklichen Leben verwechseln.

Advertisements

Holy Cow

Und wieder auf dem diesjährigen Festival des Deutschen Films.Eine Kuh kann ein Fortschritt sein, das lernt man in dem Film Holy Cow, der in Aserbeidschan spielt und deutlich macht, wie fern diese Lebenswelt von der  unseren ist. Aber auch in diesen Gesellschaften telefonieren die Menschen mit Mobiltelefonen und tragen Hosen mit Adidas-Streifen. So nah ist sie dann wieder. Kann man lange drüber nachdenken.

Lou Andreas-Salomé

Der nächste Film auf dem diesjährigen Festival des Deutschen Films.Der Film erzählt die Geschichte von Lou Andreas-Salomé, ihren Freundschaften zu Nietzsche, Rilke und Freud sowie ihren Lebensentwürfen, die zu dieser Zeit mehr als ungewöhnlich waren. Die Story konzentriert sich stark auf die Individualität von Salomé, wenig erfährt man über den gesellschaftlichen Kontext, gegen den sie sich wohl stemmen musste. Emanzipation erscheint als Ergebnis eines starken Willens, weniger als Ergebnis eines gesellschaftlichen Kampfes, der die Individualität formt.

Nichtsdestotrotz ein ansehenswerter Film, auch wegen der hervorragenden Schauspieler.

Ein letzter Tango

Unser erster Film auf dem Festival des deutschen Films, der kleinen Schwester der Mannheimer Filmwochen, bei strömenden Regen im Festivalzelt direkt neben einem immer weiter steigenden Rhein.
Maria Nieves und Juan Carlos Copes prägten als Paar über Jahrzehnte hinweg den argentinischen Tango. Der Film erzählt die Geschichte dieses Paares, hauptsächlich aus der Sicht von Maria Nieves. German Kral ist mit diesem Dokumentarfilm ein vorzügliches Werk gelungen.

Gute Filme erzählen ja mehrere Geschichten gleichzeitig, so auch dieser. Fantastische Tanzszenen, aber auch die Geschichte einer ungewöhnlichen Frau.