Selbstorganisation braucht Führung: Die einfachen Geheimnisse agilen Managements

selbstorganisationDer Titel ist etwas irreführend, nur ein geringer Teil des Textes geht auf den Widerspruch zwischen Selbstorganisation und Führung ein und das ist noch nicht einmal  der stärkste. Dennoch ist das Buch interessant  lesen und beinhaltet eine Fülle von Anregungen für alle, die kleine Unternehmen oder auch Teams in der Größe von kleinen Unternehmen organisieren, coachen, anleiten oder wie immer man diese Tätigkeit auch beschreiben mag. Hier fängt die Herausforderung ja schon an. Wie definiere ich mich, als gleichberechtigter Teil des Teams, oder stehe ich ausserhalb? Wie geht man mit Konflikten um? Überlässt man sie sich selbst, oder greift man steuernd ein? Fragen, die jeder kennt, der sich in diesem Umfeld bewegt. Gloger geht mit einem systemischen Selbstverständnis an diese Fragestellungen heran und vermittelt ein gutes theoretisches Fundament, aber belässt es nicht dabei, sondern vermittelt auch seine eigenen Erfahrungen (inklusive Irrtümer ) aus der Praxis. Die Ausflüge in die Gehirnphysiologie als Grundlage für Motivation und Demotivation  sind mir persönlich etwas zu einfach  geraten, aber als Anregung, sich auch mir mit dieser Thematik zu beschäftigen, taugen sie allemal. Im Literaturverzeichnis gibt es jede Menge Anregungen zum Weiterlesen, nicht nur zu diesem Aspekt.

Advertisements

Praxisbuch IT-Dokumentation

Dokumentation ist immer so eine Sache. Jeder hätte sie gerne, aber keiner möchte sie schreiben. Und dann ist noch der ewige Streit, was eigentlich in eine Dokumentation gehört. Da ist dieses Buch von Manuela und Georg Reiss wirklich hilfreich.  Beginnend mit den rechtlichen und sonstigen Anforderungen an eine Dokumentation wird die Struktur einer IT-Gesamtdokumentation dargelegt und anschliessend die einzelnen Teile behandelt. Die Särke liegt sicherlich in der Beschreibung der Betriebsdokumentation, der Teil, der sich der Dokumentation von Projekten widmet, fällt da ein wenig ab. Gut auch die Darstellung und Einordnung der Rahmendokumente, die die Klammer um die gesamte Dokumentation bilden.  Das Buch sollte zunächst mal quergelesen werden, danach muss man die einzelnen Kapitel wirklich durcharbeiten und auf die Bedingungen der eigenen Organisation anpassen.